überlegen


überlegen

* * *

1über|le|gen [y:bɐ'le:gn̩] <tr.; hat:
sich in Gedanken mit etwas beschäftigen, um zu einer bestimmten Entscheidung zu kommen:
etwas gründlich, reiflich überlegen; überlege dir alles genau, und dann gib uns Bescheid; es ist, wäre zu überlegen (erwägen), ob sich das wirklich lohnt; das muss alles gut, in Ruhe überlegt sein; ich muss mir die Sache noch einmal überlegen; <auch itr.> [lange] hin und her überlegen; sie überlegte kurz und meinte dann …
Syn.: abwägen, bedenken, 1 durchdenken, nachdenken über, überdenken.
  2über|le|gen [y:bɐ'le:gn̩] <Adj.>:
a) in Bezug auf bestimmte Fähigkeiten, auf Stärke oder Anzahl andere weit übertreffend /Ggs. ³unterlegen/: ein überlegener Kopf, Geist; er ist ihm an Talent, Kraft [weit] überlegen; sie waren uns kräftemäßig, zahlenmäßig überlegen; sich [in etwas] überlegen zeigen; die Mannschaft war dem Gegner [haushoch] überlegen, hat überlegen 3 : 0 (mit einem klaren Sieg von 3 : 0) gewonnen.
b) Überheblichkeit, Herablassung zum Ausdruck bringend:
eine überlegene Miene aufsetzen; sie lächelte überlegen.

* * *

über||le|gen 〈V. tr.; hat〉 jmdm. etwas \überlegen etwas über jmdn. legen ● jmdm. eine Decke \überlegen
————————
über|le|gen1 〈V.; hat
I 〈V. tr.〉
1. etwas \überlegen durchdenken, erwägen, sich ein Urteil über etwas zu bilden suchen
2. sich etwas \überlegen
2.1 sich über etwas Gedanken machen, über etwas nachdenken, grübeln
2.2 sich etwas ausdenken
● ich werde es mir (noch) \überlegen; ich werde mir \überlegen, wie wir das machen können ● ich habe mir Folgendes überlegt ● das muss ich mir erst (noch) \überlegen ● sich etwas gründlich, reiflich \überlegen; überlege es dir gut, genau! ● ich habe es mir (inzwischen) anders überlegt; das hättest du dir vorher \überlegen müssen
II 〈V. intr.〉 nachdenken, nachsinnen ● er überlegte eine Weile, dann sagte er ... ● überleg nicht so lange!; ohne zu \überlegen ● überlegt vorbedacht, geplant, beabsichtigt (Entschluss, Plan); \überlegen handeln besonnen, nach reifl. Überlegung
[<frühnhd. überliegen „überwinden“ <mhd. überligen (beim Ringen) „oben zu liegen kommen“]
————————
über|le|gen2 〈Adj.〉
1. jede Situation beherrschend, klug, gelassen, kaltblütig (Person); Ggs unterlegen2
2. etwas überheblich, herablassend (Lächeln, Miene)
● jmdm. \überlegen sein mehr können, wissen als jmd.; jmdm. an Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit \überlegen sein

* * *

1über|le|gen <sw. V.; hat:
1. über jmdn., etw. legen:
ich habe ihr [noch] eine Decke übergelegt.
2. <ü. + sich> sich über etw. beugen; sich zur Seite neigen:
er legte sich so weit über, dass er beinahe vom Balkon gestürzt wäre;
das Schiff hat sich [hart nach Steuerbord] übergelegt.
2über|le|gen <sw. V.; hat [mhd. überlegen = bedecken, überziehen; überrechnen; die heutige Bed. wohl aus »(in Gedanken immer wieder) umdrehen«]:
1. sich in Gedanken mit etw. beschäftigen, um zu einem bestimmten Ergebnis, Entschluss zu kommen:
etw. gründlich, reiflich, genau ü.;
das muss alles gut, in Ruhe überlegt sein;
es ist, wäre zu ü., ob sich das wirklich lohnt;
[lange] hin und her ü.;
nun überleg doch mal (bedenke), wie sich das auswirkt!
2. <ü. + sich>
a) über etw. nachdenken, etw. abwägen:
ich muss mir die Sache noch einmal ü.;
ich muss mir noch sehr ü. (es ist sehr fraglich), ob ich annehme;
ich habe mir meine Worte genau überlegt (ich bin mir durchaus bewusst, was ich damit sage);
wir haben es uns anders überlegt (haben unseren Entschluss geändert);
b) ersinnen, sich ausdenken:
wenn das nicht klappt, muss ich mir etwas anderes ü.
3über|le|gen <Adj.> [2. Part. von frühnhd. überliegen = überwinden, mhd. überligen = im Ringkampf oben zu liegen kommen]:
a) in Bezug auf bestimmte Fähigkeiten, auf Stärke od. Anzahl andere weit übertreffend:
ein -er Geist, Kopf;
ein -er (klarer) Sieg;
jmdm. an Intelligenz, Kraft, Ausdauer [weit, haushoch] ü. sein;
sie waren uns kräftemäßig, zahlenmäßig ü.;
sich [in etw.] ü. zeigen;
die Mannschaft hat ü. 3 : 0 (mit einem klaren Sieg von 3 : 0) gewonnen;
Ü die -e römische Zivilisation;
b) [in herablassender Weise] das Gefühl geistiger Überlegenheit zum Ausdruck bringend:
eine -e Miene aufsetzen;
ü. lächeln.

* * *

über|le|gen <sw. V.; hat: 1. über jmdn., etw. legen: ich habe ihr [noch] eine Decke übergelegt, damit sie nicht friert; Ü dünne Schleier legt sich die Fröstelnde (= die Erde im Herbst) über (Tucholsky, Werke II, 424). 2. (ugs.) jmdn. zur Bestrafung übers Knie legen u. ihn auf das Gesäß schlagen: der Vater hat ihn ordentlich übergelegt. 3. <ü. + sich> sich über etw. beugen; sich zur Seite neigen: er legte sich so weit über, dass er beinahe vom Balkon gestürzt wäre; das Schiff hat sich [hart nach Steuerbord] übergelegt.
————————
1über|le|gen <sw. V.; hat [mhd. überlegen = bedecken, belegen, überziehen; überrechnen, zusammenrechnen; die heutige Bed. wohl aus „(in Gedanken immer wieder) umdrehen“]: sich in Gedanken mit etw. beschäftigen, um zu einem bestimmten Ergebnis, Entschluss zu kommen: etw. gründlich, reiflich, genau ü.; das muss alles gut, in Ruhe überlegt sein; es ist, wäre zu ü. (erwägen), ob sich das wirklich lohnt; ich muss mir die Sache noch einmal ü.; ich habe mir meine Worte genau überlegt (ich bin mir durchaus bewusst, was ich damit sage); er hat es sich anders überlegt (hat seinen Entschluss geändert); ich muss mir noch sehr ü. (es ist sehr fraglich), ob ich annehme; [lange] hin und her ü.; er überlegte kurz und sagte es ihm dann; Ich überlegte, was sie in der Stadt getrieben haben mochte (Thor [Übers.], Ich 12); Überlegen wir doch einmal ganz nüchtern ..., was sich hätte tun lassen (Nossack, Begegnung 411); Wichtig war ihm ..., Maßnahmen zu ü. (ersinnen) ..., die ein Bekanntwerden des Unglücks verhinderten (Prodöhl, Tod 125).
————————
2über|le|gen <Adj.> [2. Part. von frühnhd. überliegen = überwinden, mhd. überligen = im Ringkampf oben zu liegen kommen; überlagern, besetzen]: a) in Bezug auf bestimmte Fähigkeiten, auf Stärke od. Anzahl andere weit übertreffend: ein -er Geist, Kopf; ein -er (klarer) Sieg; jmdm. an Intelligenz, Kraft, Ausdauer [weit] ü. sein; sie waren uns kräftemäßig, zahlenmäßig ü.; sich [in etw.] ü. zeigen; wir waren [dem Gegner] haushoch ü.; die Mannschaft hat ü. 3 : 0 (mit einem klaren Sieg von 3 : 0) gewonnen; Ü Siegte Rom, weil es die -e zivilisatorische Idee verkörperte? (Fest, Im Gegenlicht 27); Für den TEE-Verkehr ... hatten unsere Bundesbahnen ... eigene, den damaligen Triebzügen der SNCF -e Fahrzeuge beschafft (NZZ 1. 2. 83, 15); b) [in herablassender Weise] das Gefühl geistiger Überlegenheit zum Ausdruck bringend: eine -e Miene aufsetzen; ü. lächeln.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Überlegen — Überlegen …   Deutsch Wörterbuch

  • Überlegen — Überlegen, verb. reg. act. 1. Ǘberlegen, ich lege über, übergelegt, über zu legen, über ein anderes Ding legen, ohne Nennung dieses andern Dinges. Ein Pflaster überlegen, über die Wunde. Ein strafbares Kind überlegen, über den Stuhl, um es zu… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • überlegen — ¹überlegen abwägen, [sich] bedenken, brüten, drehen und wenden, durchdenken, sich durch den Kopf gehen lassen, sich Gedanken machen, grübeln, mit sich Rat halten/zurate gehen, nachdenken, überdenken, Überlegungen anstellen, von allen Seiten… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • überlegen — V. (Grundstufe) tief über etw. nachdenken Beispiele: Die Sache muss zuerst ordentlich überlegt werden. Du musst dir die Sache in Ruhe überlegen. Ich habe es mir anders überlegt …   Extremes Deutsch

  • überlegen — überlegen, überlegt, überlegte, hat überlegt 1. Ich kann mich nicht entscheiden. Ich muss mir das noch überlegen. 2. Ich habe mir überlegt, ein Auto zu kaufen. 3. Ich habe lange überlegt, was ich machen soll …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • überlegen — I ↑deliberieren, ↑kalkulieren, ↑ventilieren, ↑volvieren, II ↑prävalent, souverän …   Das große Fremdwörterbuch

  • überlegen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • erwägen • berücksichtigen • übergeordnet • sich fragen Bsp.: • Überleg den Plan gut! …   Deutsch Wörterbuch

  • überlegen — ü̲·ber·le·gen1; legte über, hat übergelegt; [Vt] jemandem / sich etwas überlegen etwas über jemanden / sich legen: jemandem eine Decke überlegen ü·ber·le̲·gen2; überlegte, hat überlegt; [Vt/i] (etwas) überlegen; (sich (Dat) etwas) überlegen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • überlegen — 1über|le|gen (bedenken, nachdenken); er überlegte lange; ich habe mir das überlegt; {{link}}K 82{{/link}}: nach reiflichem Überlegen   2über|le|gen ; sie ist mir überlegen   über|le|gen (umgangssprachlich für darüberlegen); sie legte eine Decke… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • überlegen — überlegen1 Vsw nachdenken std. (11. Jh.) Stammwort. Mhd. überlegen, ahd. ubarleggen bedeutet etwas überziehen, bedecken , dann auch zusammenrechnen, überschlagen . Von diesem geht die heutige Bedeutung aus. deutsch s. über, s. liegen überlegen2… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache